GESUNDHEIT

Kino und Theater helfen gegen Altersdepression

Gesundheit, Depression, Alter, Leben, 50PLUS

Ab ins Kino und Depression bekämpfen! (Foto: Krists Luhaers on Unsplash)

Kulturelles Engagement und Depressionen bei älteren Erwachsenen hängen zusammen, wie Daten aus der English Longitudinal Study of Ageing zeigen.

Hintergrund der Untersuchung
Die Wissenschaft würde die Faktoren gerne kennen, die älteren Erwachsenen vor Depressionen schützen könnten.

In den letzten zehn Jahren wurde die Forschung intensiviert, die die Auswirkungen des kulturellen Engagements auf die Behandlung von Depressionen belegt. 

Kulturelles Engagment beinhaltet soziale Interaktion, kognitive Stimulation und sanfte körperliche Aktivität.

Wie eine wirkungsvolle Prävention aussehen könnte, war aber noch nicht geklärt, wie «The British Journal of Psychiatry» schreibt.

Ziele
Es sollte untersucht werden, ob kulturelles Engagement bei älteren Erwachsenen mit einem reduzierten Risiko für die Entwicklung von Depressionen im folgenden Jahrzehnt verbunden ist.

Methode
Für die Studie wurden Daten von 2148 Erwachsenen aus der English Longitudinal Study of Ageing verwendet. Die Erwachsenen waren zu Studienbeginn frei von Depressionen.

Die Studie untersuchte mit logistischen Regressionsmodellen Zusammenhänge zwischen der Häufigkeit des kulturellen Engagements (einschliesslich des Besuchs von Museen, Theater und Kino) und dem Risiko der Entwicklung von Depressionen in den folgenden 10 Jahren. 

Unter Verwendung eines kombinierten Index des Centre for Epidemiological Studies Depression Scale (CES-D) und eines von Ärzten diagnostizierten Depressionen.

Ergebnisse
Es gab eine Dosis-Wirkungs-Beziehung zwischen der Häufigkeit des kulturellen Engagements und dem Risiko, Depressionen unabhängig von soziodemografischen, gesundheitsbezogenen und sozialen Störfaktoren zu entwickeln.

Dies entsprach einem 32% geringeren Risiko für die Entwicklung von Depressionen bei Menschen, die alle paar Monate an einem kulturellen Event teilnahmen (Odds Ratio (OR) = 0,68, 95% CI 0,47-0,99, P = 0,046).

Und einem 48% geringeren Risiko für Menschen, die einmal im Monat oder mehrmals einen kulturellen Event geniessen (OR = 0,52, 95% CI 0,34-0,80, P = 0,003).

Die Ergebnisse waren robust gegenüber Sensitivitätsanalysen, die die umgekehrte Kausalität, subklinische depressive Symptome und alternative CES-D-Schwellenwerte untersuchen.

Schlussfolgerungen
Kulturelles Engagement scheint ein unabhängiger risikomindernder Faktor für die Entwicklung von Depressionen im Alter zu sein.