PARTNERSCHAFT

Leben sich Ihr Ehepartner und Sie auseinander?

Ehe, Beziehung, Familie, Liebe, Partnerschaft, 50PLUS

Teilt er keine Interessen mehr mit seiner Frau? Zeit zu handeln! (Foto: Ben White on Unsplash)

Scheint es nur so, dass Sie und Ihr Partner immer mehr Dinge alleine machen? Er geht fischen, während Sie im Garten arbeiten. Sie reisen mit Freundinnen nach Ibiza und er geht mit seinen Kumpels auf eine Golfreise.

Während es gesund - und notwendig - ist, ein gewisses Mass an Autonomie in jeder Beziehung zu haben, können total unterschiedliche Aktivitäten Ihre Verbindung untergraben. In der Fachwelt wird das als "heimtückische Trennung" bezeichnet.

"Das Wort "heimtückisch" ist hier wichtig", sagt Dr. Guy Grenier, ein Londoner klinischer Psychologe und Autor, dessen Praxis die Paarberatung umfasst. "Es ist ja nicht so, dass jemand unglücklich ist oder sich entscheidet, alleine loszuziehen, es entwickelt sich einfach so. Es ist nicht wirklich die Schuld von irgendjemandem."

Und es hat in der Regel einen harmlosen - und unvermeidlichen - Anfang, sagt Grenier.

Menschen treffen sich, entwickeln eine Beziehung, heiraten. Sie haben Kinder und Karrieren, um die sie sich kümmern müssen, und die täglichen Jobs neigen dazu, sich zu teilen, um Dinge zu erledigen. Eine Person bringt Emma ins Ballett, während die andere Nicolas zum Fussball mitnimmt.

Sie kauft ein, während er die Wäsche macht. Und Freizeit passiert nicht unbedingt gleichzeitig für jeden Menschen, so dass sich im Laufe der Zeit individuelle Hobbys entwickeln und Freunde zu seinem oder ihrem Freund werden, nicht zu "unserem" Freund.

"Es geht nicht darum, die Verbindung zu trennen, aber das Auseinanderleben führt zur Trennung."

Grenier betont, dass dies natürlich ist, aber es gibt etwas zu beachten. "Keines dieser Dinge ist böse oder gegensätzlich. Nichts davon ist falsch, aber es geht darum, wieder miteinander etwas zu unternehmen oder gemeinsame Interessen zu entwickeln."

Kein Wunder, dass es die Babyboomer sind, die am häufigsten heimtückische Trennungen erleben. "Diese Gruppe fragt sich am Ende: "Wo sind wir? Wir haben unsere Beziehung nicht wissentlich sabotiert, aber wir wachen auf, tun unsere getrennten Dinge und fragen uns, wofür wir überhaupt in einer Beziehung sind", sagt Grenier.

"Dies ist besonders häufig, wenn die Kinder ausgezogen und die Eltern allein zu Hause sind. Manchmal denken die Leute, dass nur das Erledigen all der notwendigen Dinge im Laufe der Jahre die Beziehung zusammenhalten würde. Aber nur die Arbeit zu machen, reicht nicht aus."

Diese Art der Trennung kann besonders giftig werden, fügt Grenier hinzu, "wenn einer der beiden Ehepartner völlig in seinem Hobby aufgeht und einen Groll auf den anderen entwickeln, weil er nicht mit ihrem Interesse, ihrem zunehmenden Fachwissen, ihrer sich entwickelnden Weltanschauung oder was auch immer "Schritt hält".

Wenn ein Partner zu Hause geblieben ist, um die Kinder grosszuziehen, während der andere zunehmend reist und sich mit leistungsstarken Profis beschäftigt, kann dieses Muster zu Trennung und Scheidung führen."

Wie vermeidet man also eine heimtückische Trennung? Das Rezept heisst gezielte Wiederverbindung.

"Wenn Ihr Image beim Ehepartner zu einem Problem wird, brauchen Sie eine bessere PR", sagt Grenier und erklärt, dass es bei einer gezielten Wiederverbindung darum geht, absichtlich Aktivitäten durchzuführen, die beide zusammenbringt - und das bedeutet nicht nur ab und zu zusammen essen zu gehen.

Vielleicht treiben Sie zusammen Sport, kaufen ein Abonnement für die Oper, planen eine gemeinsame Reise oder die Renovierung Ihrer Wohnung, bei der Sie die Köpfe zusammenstecken und Möglichkeiten und Geschmack diskutieren müssen.

Vielleicht melden Sie sich für den Kochkurs an und machen abwechselnd Abendessen füreinander, was bedeutet, dass Sie über Menüs und Einkaufslisten sprechen müssen. Es gibt viele Möglichkeiten.

Grenier sagt, dass es zwar normal ist, dass Menschen nach der Heirat ein Testament aufstellen, über eine Altersvorsorge nachdenken und sich durch regelmässige Vorsorgeuntersuchungen um ihre Gesundheit kümmern, aber manchmal ist es ihre Beziehung, die übersehen wird.

"Eine Beziehung ist etwas, an dem man arbeiten muss und das eine Richtung vorgibt", sagt er. "Identifiziere die Dinge, die du mit deinem Partner machen willst, und plane sie dann."

Beziehungen können in der Regel auf diese Weise gestärkt werden, fügt er hinzu und stellt fest, dass manchmal auch Paare zu der traurigen Erkenntnis kommen, dass sie sich einfach zu weit auseinandergelebt haben und sich am Ende trennen.

Das Entscheidende sei, dass alle Paare auf die Gesundheit ihrer Beziehung achten und dafür genug Zeit und Interesse aufbringen würden.