GESUNDHEIT

Schlaf hilft, Gewicht zu verlieren

Gesundheit, Schlaf, Leben, Liebe, Beziehung, 50PLUS, date50.ch

Schlaf ist essenziell für die Gesundheit (Foto: David Clode on Unsplash)

Wenn Sie abnehmen wollen, sollten Sie zuerst Ihren Schlaf im Griff haben. Dann die Ernährung. Und etwas Bewegung gehört auch zum Programm.

Hier finden Sie Tipps für einen besseren Schlaf und erfahren, wie die Hormone den Schlaf beeinflussen und von ihm beeinflusst werden – und wie das mit Ihrer Gewichtsabnahme zusammenhängt:

Nur Spezialisten wissen, dass es einen grossen Zusammenhang zwischen Lichteinwirkung, Körpertemperatur, Schlaf, Appetit und Gewohnheiten gibt. Wenn Sie beispielsweise nachts keinen Tiefschlaf erreichen, wird das Wachstumshormon (WH) nicht freigesetzt.

Abgesehen davon, dass wir verpassen, was als Wundermittel gegen das Alter gefeiert wird, warum sollten wir uns darum kümmern? Weil niedrige Dosen von WH mit abdominaler Fettleibigkeit bei postmenopausalen Frauen in Verbindung gebracht werden.

Ein weiteres Hormon, Melatonin, fördert den Tiefschlaf, indem es unseren Körper nachts leicht kühl hält. Ein zu warmes Schlafzimmer drosselt tatsächlich die Produktion von Melatonin und blockiert so das Wachstumshormon. Halten Sie Ihr Schlafzimmer deshalb kühl und dunkel.

Für die Gewichtsabnahme hilft Melatonin, weils es nachweislich die Fettverbrennung unterstützt, statt Kalorien zu speichern. Als Nahrungsergänzung kann Melatonin zum Beispiel in Sprayform eingenommen werden. Wenn Sie sich morgens schläfrig fühlen, versuchen Sie eine niedrigere Dosis oder nehmen Sie sie früher am Abend ein.

Was Sie essen und wann Sie essen, kann auch den Hormonhaushalt und den Schlaf beeinflussen. Es kann kontraintuitiv erscheinen, wenn Sie annehmen wollen, aber man soll sogar stärkehaltige Kohlenhydrate zum Abendessen zu sich nehmen. Das hilft, den Serotonin-Spiegel zu erhöhen.

Denn auch Serotonin, ein Wohlfühlhormon, fördert der Schlaf. Es gibt tatsächlich Mediziner, die vor stärkehaltigen Kohlenhydraten wie Haferflocken am Morgen warnen, weil es uns träge mache. Serotonin bremst die Menge an Essen, die wir jeweils zu uns nehmen und hilft, Hunger und stressbedingtes Essen zu hemmen.

Und was ist mit Bewegung? Die These besagt, dass man seine Zeit besser zum Schlafen nutzt und so alles bekommt, was der Körper braucht. Es sei besser, als um 5 Uhr aufzustehen und ein Bootcamp im Park zu absolvieren. Bewegen Sie sich in Massen. Es braucht keinen Spitzensport, um das Gewicht im Griff zu haben.