BEZIEHUNG

Was Sie schon immer mal fragen wollten

Therapeutin Ruth Westheimer kennt jeden – auch Ex-Präsident Obama. Ob sie ihm Tipps gab?

Therapeutin Ruth Westheimer kennt jeden – auch Ex-Präsident Obama. Ob sie ihm Tipps gab? (Foto: Youtube)

Fragen Sie Dr. Ruth: Der berühmtesten Sexualtherapeutin der Welt ist nichts peinlich. Schon gar keine Diskussion über Orgasmen oder Sexualtechnik oder irgendetwas, das zwischen zwei Menschen im Bett passiert. Vergangene Woche hat die 91-Jährige alle diese Themen mit der britischen Daily Mail diskutiert.

Im Alter von 91 Jahren hat sie vor allem diesen Ratschlag für ältere Menschen und Sex: «Der beste Weg für ältere Menschen, sich mit Sex zu beschäftigen, ist nach einer Nacht mit gutem Schlaf. Kein Sex am Abend, wenn beide müde sind.»

An einem alten Tabu rüttelt sie auch: «Jüngere Menschen akzeptieren mehr als früher, dass ihre Eltern oder sogar Grosseltern Sex haben.»

Ihr dritter Mann, Fred, starb 1997, nach 36 Jahren Ehe. «Jeden Tag vermisse ich ihn, aber ich lasse mich davon nicht lähmen. Natürlich fühle ich mich einsam, aber ich weiss, was ich dagegen tun kann. Ich gehe viel aus und gestern Abend sah ich die Band Queen mit Adam Lambert als Leadsänger im Madison Square Garden mit 20'000 jubelnden jungen Fans, also ist das ein Zeitvertreib, der mich am Leben hält.»

Ob sie einen Lebenspartner hat, will sie nicht sagen. Sie habe aber sicher nicht aktiv gesucht. Auch nicht mit Internet-Dating, aber sie sei nicht dagegen und wolle nicht, dass andere Leute einsam seien.

Das Interview geht auch auf ihr bemerkenswertes Leben als verwaiste Holocaust-Überlebende ein, auf ihre bahnbrechende Karriere als Sex-Guru und den Ruf als weltweit führender Expertin für alle sexuellen Dinge.

Ein Dokumentarfilm mit dem logischen Titel «Ask Dr. Ruth» wurde vor einem Jahr in Sundance uraufgeführt. Er gewann den Best Documentary Feature and Audience Award beim Calgary Underground Film Festival und wurde vierter als Best Documentary beim Hot Docs Canadian International Documentary Festival in Toronto, wo er auch für den Publikumspreis nominiert war.

Dr. Ruth Westheimer, die in New York wohnt, hat gerade eine Neuauflage ihres Bestsellers «Sex For Dummies» fertig gestellt. Sie hat 40 Bücher geschrieben.

In diesem Sommer war sie in England, um an einer Debatte der Oxford Union über Pornografie teilzunehmen und den Dokumentarfilm zu promoten.

Das Phänomen «Fragen Sie Dr. Ruth» begann in den 50er Jahren mit der TV-Beratungssendung «Good Sex!». Es folgten in den nächsten Jahrzehnten Gastauftritte in fast jeder Talkshow und Treffen mit allen, von Prinzessin Diana und Elizabeth Taylor bis hin zu den Präsidenten Obama, Clinton und Trump.

Ihre beste Leistung, sagt sie, sei, die Briten über Orgasmen unterrichtet zu haben.

Frech und entzückend wie immer, hat sie viel zu ihrem Lieblingsthema zu sagen, oft unterbrochen von Kichern, so die Zeitung.

Hier ist eine Zusammenfassung ihrer wichtigsten Aussagen
«Ich glaube an Beziehungen, und ich glaube, dass Menschen mit einem Partner zusammen sein sollten. Ich sage nicht, dass die Leute ihr ganzes Leben lang den gleichen Partner haben sollten - ich war dreimal verheiratet. Aber ich glaube an die Bedeutung von gutem Sex und einer guten Beziehung.»

Sie billigt Pornografie, die sie lieber als 'erotisches Material' bezeichnet, um "neue Konzepte in ihr Sexualleben einzubringen", solange es keine Partei als beleidigend empfindet.

«Früher mögen sich Frauen über ihre fehlenden Orgasmen beschwert haben, aber jetzt rede ich viel über Einsamkeit, mit Menschen jeden Alters, sogar mit jungen Menschen.»

Keine Frage habe sie jemals überrascht, «aber sie haben sich definitiv verändert – ich bekomme mehr Fragen, wie man sich die Zeit für Sex nimmt, sicherstellt, dass man eine Beziehung hat und nicht nur ins Bett hüpft»