PROJEKT

Arosa bekommt ein neues Buch

Arosa, Buch, Crowdfunding, Buchprojekt, 50PLUS

Bisher gibt es erst die Titelseite. Mit Ihrer Hilfe auch die restlichen 200 Seiten.

Dank Ihrer Hilfe kann dieses wichtige Projekt Wirklichkeit werden. Helfen Sie mit und beteiligen Sie sich am Crowdfunding. Als Gegenleistung warten tolle Preise auf Sie.

Ein Team aus Historikern, Journalistinnen und einheimischen Experten wagt sich an eine verdienstvolle Aufgabe: Arosa in 100 Geschichten zu erzählen. Das Buch soll im September 2019 erscheinen.

Dafür brauchen die Initianten aber Ihre Hilfe. Das Projekt wird von Arosa Tourismus, der Gemeinde Arosa, der Kulturförderung des Kantons, der RhB und den Hotels Altein, Prätschli, Stoffel und Waldhotel National mitgetragen.

Treibende Kraft: Kurdirektor Pascal Jenny (Screenshot Video)


Allein der Druck und Vertrieb eines qualitativ hochwertigen Buches kostet heute aber mehr als 50’000 Franken.

Am Montag startete deshalb ein Crowdfunding mit dem Ziel, ein neues Buch über Arosa möglich zu machen. Crowdfunding bedeutet, dass viele Interessierte mit einem selbst gewählten Geldbetrag das Projekt unterstützen und es so erst ermöglichen. Nur wenn der avisierte Betrag – im Falle des Arosa-Buches sind es 20’000 Franken – zustande kommt, wird die Kreditkarte oder die Postcard des Spenders belastet.

Die Spender gehen nicht leer aus: Je nach ihrem finanziellen Engagement bekommen sie das neue Arosa-Buch, einen Eintrag als Spender im Buch, Tageskarten für das Skigebiet Arosa Lenzerheide, Tickets für das Arosa Bärenland und Übernachtungen in tollen Aroser Hotels. Das Crowdfunding wird auf der Schweizer Plattform www.100-days.net lanciert.

Möchte mehr über den EHC Arosa lesen: Thomas Stirnimann, CEO Hotelplan-Group (Screenshot Video)


Wieso braucht es ein neues Buch über Arosa? Das Dorf hat eine grosse Fangemeinde mit starker emotionaler Bindung zum Ort: Einheimische, Zweitwohnungsbesitzer, Eishockeyfans, Nostalgiker aus dem Unterland.

Das Buch soll auf edukative und gleichzeitig unterhaltsame Art die Geschichte und Gegenwart des Ortes, seine Menschen, seine Wirtschaft und Kultur umfassend beschreiben.

Es fehlen ausserdem ein chronologisches Nachschlagewerk und eine relevante, gültige Geschichte von Arosa seit der Sezession von Davos 1851 bis heute. Die Monografien von Fritz Maron und J. B. Casty enden Mitte der 30er-, respektive Ende der 50er-Jahre.

Die Bücher von Hans Danuser sind ebenfalls sehr verdienstvoll, bleiben aber leider episodisch, ohne die Entwicklung von Arosa zu begleiten und zu kommentieren.

Das Insider- und Expertenwissen der Ur-Aroser muss jetzt abgeschöpft werden («Oral History»), bevor es verloren geht. Die Aroser und die vielen Fans von Arosa sollen es als ihr Projekt empfinden. Die Partizipation möglichst vieler Einheimischer ist für die Verankerung und Glaubwürdigkeit von «Arosa in 100 Geschichten» sehr wichtig. 

Die Initianten von «Arosa in 100 Geschichten» erzählen, erklären und zeigen Arosa in einer 200-seitigen Monografie anhand von 100 durchnummerierten Geschichten. Von ganz kleinen Anekdoten und Grafiken bis zu mehrseitigen Artikeln über die Geschichte des Ortes, den Tourismus, den Wintersport, die Hotellerie, den Verkehr, den Kurort, den EHC Arosa, die Bären, das Humorfestival, das Nachtleben usw.

Kurz- und Langformate, Hintergründiges und Unterhaltsames. Analysen, Porträts, Listen, Rezepte, Interviews, Recherchen, Historien, Blogs, Promifanpost, Umfragen, Infografiken. Dazu gehört auch eine bebilderte Chronologie von den Anfängen bis in die Gegenwart. 

Lancierte das Projekt: Martin Röthlisberger (Screenshot Video)


Wer sind die Initianten des Projekts? Den Anstoss für das Projekt gab Tino Röthlisberger, seit Jahrzehnten Arzt in Arosa. Er ist an der Geschichte und am Wohlergehen von Arosa sehr interessiert und setzt sich seit seiner Jugend dafür ein. Er trug seine Idee zu Kurdirektor Pascal Jenny und zu seinem Neffen Peter Röthlisberger, einem Churer Historiker, Journalisten und grossen Fan von Arosa. Röthlisberger und das erfahrene und gut vernetzte Redaktionsteam seiner Firma Chefredaktion GmbH hat sich der Finanzierung und Realisierung des Projekts angenommen und garantiert eine journalistisch und wissenschaftlich hochwertige Umsetzung des Projektes.

Noch ist nicht klar, ob «Arosa in 100 Geschichten» zustande kommt. Aber mit Ihrer Hilfe kann es gelingen. Herzlichen Dank für die Unterstützung!

Setzt das Projekt um: Peter Röthlisberger (Screenshot Video)


Das Crowdfunding-Projekt «Arosa in 100 Geschichten» mit Video und vielen weiteren Informationen, speziell auch über die Geschenke und Gutscheine, die Sie für Ihre Spende bekommen, finden Sie hier: https://www.100-days.net/de/projekt/arosa-in-100-geschichten